19.03.2019 in Wahlkreis

Kreistagswahl 2019: Wahlkreis VI bestätigt

 

Wahlbezirk VI bestätigt

Der einberufene Kommunalpolitische Kreisparteitag hat nach Vorstellung und Diskussion die von den Ortsvereinen aufgestellten Listen für die Kreistagswahl 2019 bestätigt. Somit können die Kandidatinnen und Kandidaten aus Dischingen, Sontheim und Niederstotzingen veröffentlicht werden:

1. Reiner Lindenmayer, Sontheim

2. Andrea Stiefel geb. Baur, Niederstotzingen

3. Uwe Waldmann, Dischingen

4. Elisabeth Lahmeyer, Sontheim

5. Martin Däumling, Niederstotzingen

6. Erwin Resch, Sontheim

Die aufgestellten Kandidaten stellen sich am 9. Mai um 20.00 Uhr im Gasthaus Lamm in Sontheim a.d. Brenz der Öffentlichkeit vor. Außerdem wird derzeit ein Wahlflyer erstellt, den alle Haushalte in der Gesamtgemeinde erhalten.

10.03.2019 in Gemeindenachrichten

Off-roading in Sontheim

 

Unter Off-roading versteht man das Fahren eines Fahrzeugs auf unbefestigten Straßen oder Wegen.
Die Folgen von solchem Tun können die Bürger in Sontheim auf  dem Bolzplatz beim Kreuz-    bäumle besichtigen.
Ein Tipp an die Naturschänder: Nutzt lieber den Bolzplatz zum Fußballen, als mit dem Gasfuß stupide Kreise ziehen (bringt garantiert auch mehr Kondition)!

 

 

08.03.2019 in Kreisverband

Politischer Aschermittwoch 2019

 

Mit einem flammenden Appell für Europa eröffnete Dr. Florian Hofmann den Politischen Aschermitwoch des Kreisverbands in Sontheim: Wir brauchen ein starkes Europa für den Schutz unserer Demokratie, ein sozial abgesichertes Europa, für Steuergerechtigkeit, für gemeinsame Klimaziele und eine gemeinsame Außenpolitik zur Abwehr der Einmischung von fremden Mächten und Konzernen. "Laßt uns dafür kämpfen, kämpfen, kämpfen!", forderte der Kreisvorsitzende, und die Zuhörer quittierten dies mit kräftigem Applaus. Für die musikalische Auflockerung sorgte gekonnt Eckard Schlumpberger mit seiner Gitarre.

04.03.2019 in Kommunalpolitik

Kreistagswahl 2019

 

Zu einer gemeinsamen öffentlichen Mitgliederversammlung trafen sich die SPD-Ortsvereine Dischingen, Niederstotzingen und Sontheim-Brenz. Ziel der Veranstaltung war, die Verabschiedung der gemeinsamen Kandidatenliste für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019.
Als Versammlungsleiter wurde Willi Häfele aus Sontheim benannt, der auch das Sitzungsprotokoll verfasste. Nach der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten und einer ausführlichen Diskussion wurde eine Wahlkommission gebildet. Die Versammlung wählte einstimmig den von den Ortsvereinen vorgelegten Wahlvorschlag. Simone Schindler, Ortsvereinsvorsitzende von Niederstotzingen, zeigte sich erfreut über das eindeutige Wahlergebnis und meinte: " Dies ist eine kompetente Liste von Frauen und Männern aus verschiedenen Altersgruppen und Berufen."

26.02.2019 in Kreisverband

Politischer Aschermittwoch 2019

 

Dr. Florian Hofmann, Jahrgang 1982, ist seit dem vergangenen Jahr Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Heidenheim.
Der Vater eines kleinen Sohnes ist verheiratet und lebt als selbständiger Rechtsanwalt in Heidenheim. Dort führt er auch den SPD-Ortsverein und gilt als politisches Talent aus der Region.
Land, Leute, wichtige Themen und auch der politische Gegner werden im Mittelpunkt stehen.
Eckard Schlumpberger
wird  die Veranstaltung mit seiner Gitarre begleiten.
An diesem Abend sind nicht nur Rote herzlich willkommen.

6. März 2019, 20.00 Uhr, Gasthof Rotochsen, Sontheim


 

17.02.2019 in Kommunalpolitik

Mitgliederversammlung zur Wahl der Gemeinderatskandidaten*innen

 

Kandidatenliste einstimmig gewählt

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, eine komplette und kompetente Kandidatenliste von Frauen und Männern aus verschiedenen Altersgruppen und Berufen aufzustellen“, betonte Vorsitzender Erwin Resch bei der öffentlichen Mitgliederversammlung zur Kreis- und Gemeinderatswahl 2019. Für die Wahl am 26. Mai, die gemeinsam mit der Europawahl stattfindet, treten für die SPD in Sontheim, Brenz und Bergenweiler 19 Personen an. Nach der persönlichen Vorstellung der Kandidierenden und einigen grundlegenden Informationen vonseiten des  Fraktionsvorsitzenden Reiner Lindenmayer stimmte die Versammlung einstimmig der vorgeschlagenen Liste zu.  Für  Erwin Resch war folgende Feststellung besonders wichtig: „ Die Liste firmiert unter dem Namen SPD und ist unabhängig. Eine Parteimitgliedschaft ist nicht erforderlich. Unsere Gemeinderäte stimmen jeweils frei und eigenverantwortlich ab; einen  sog. Fraktionszwang gibt es bei uns nicht!“ Die Liste wird im März eingereicht und bekanntgegeben.

 

 

 

 

31.01.2019 in Kommunalpolitik

Kommunalwahl 2019

 

Kommunal- und Europawahl 2019

Am 26. Mai werden die Europa-, Kreis- und Gemeinderatswahlen durchgeführt.
Der SPD-Ortsverein möchte alle Bürger und Bürgerinnen aufrufen, sich an den Wahlen zu beteiligen und auch aktiv an der Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten mitzuwirken. Bitte haben Sie den Mut für eine Kandidatur, denn Sie bereichern und festigen durch ihr Mitwirken unsere Gemeinde.
Bürger, dies ist eure Gemeinde
Wir wollen einen engagierten, starken Gemeinderat, der in der Lage und willens ist, seine Kontrollfunktion gegenüber der Verwaltung kritisch und eigenständig wahr zu nehmen.

25.11.2018 in Veranstaltungen

SPD Senioren in Dischingen

 

   Gute Trinkwasserqualität ist ein Menschenrecht!
   
Senioren zu Besuch bei der Landeswasserversorgung.

 

   hier lesen

23.10.2018 in Ortsverein

SPD - Jahresfest

 

Ehrungen beim SPD-Jahresfest 
Für ihre langjährige Mitgliedschaft in der SPD konnten zwei Damen und  zwei Herren ausgezeichnet werden. Der Vorsitzende des Ortsvereins, Erwin Resch, würdigte die Treue der Mitglieder und betonte, dass es zur Zeit nicht so einfach sei, sich zur SPD zu bekennen. Sie stehe jedoch für viele soziale Errungenschaften in unserem Land, auch wenn dies nicht immer und von allen bemerkt und anerkannt werde.

Aufrechte Mitglieder sind wichtig  
Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Andreas Stoch  überrreichte Ehrennadeln und Urkunden für 40jährige  Mitgliedschaft an Hanna Rodriguez und Peter Nusser sowie für  25jährige Mitgliedschaft an Beate Oppermann und Siegfried Bender.

Von links: Erwin Resch, Beate Oppermann, Siegfried Bender, Hanna Rodriguez, Peter Nusser und Andreas Stoch.

19.09.2018 in Gemeinderatsfraktion

Radtour durch Sontheim, Brenz und Bergenweiler

 

Kommunale Brennpunkte besichtigt
Viele Maßnahmen stehen derzeit im Aufgabenkatalog der Gemeinde. Von einigen konnten sich die Bürgerinnen und Bürger ein Bild machen, die am Samstag der Einladung der SPD-Gemeinderatsfraktion zur „Kommunalen Radtour“ gefolgt waren. Zunächst standen in Sontheim das Baugebiet „Weiherbraike“, die Schule und der Franziskus-Kindergarten auf dem Programm.
Neue Märkte entstehen
Interessant war die Auskunft der Gemeinderatsmitglieder, dass an der Uhlandstraße zwei neue Verkaufsgebäude entstehen sollen, von denen eines den bisherigen Norma-Markt ersetzen wird.
Die Gesamtgemeinde wächst
In Bergenweiler wächst erfreulicherweise das Baugebiet „Watzelsdorfer Straße“, und in Brenz wurde über die Zukunft des Schulhauses diskutiert. Das Ende der Schule ist ja bereits beschlossene Sache. Beim ehemaligen „Schützen“-Areal erläuterte der Fraktionsvorsitzende den Bebauungsplan. Die gewonnenen Eindrücke wurden von den Teilnehmern im Brenzer „Hirsch“ noch lebhaft diskutiert.
Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Ausgabe unserer Ortszeitung „ d’s andre Blättle“.

 

 

 

 

Andreas Stoch MdL

SPD-KV-Heidenheim

Neues aus dem Land

Die SPD Baden-Württemberg hat auf ihrem Landesparteitag in Heidenheim weitreichende Beschlüsse gefasst. "Die SPD ist der politische Vorwärtsgang in diesem Land", erklärte der Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Nur die SPD kann Ökonomie, Ökologie und Soziales auf einmal!"

Mündliche Verhandlung beim Verfassungsgerichtshof erst Anfang 2020

Die Bündnispartner für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg haben bei einem weiteren Treffen in dieser Woche bekräftigt, an ihrem erklärten Ziel der Gebührenfreiheit dranzubleiben. "Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien im Land entlasten zu wollen - weder rechtlich noch politisch", erklärten die Bündnispartner gemeinsam. "Wir stehen da zusammen." Im März hatte die grün-schwarze Landesregierung das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas als rechtlich unzulässig erklärt. Daraufhin waren die Sozialdemokraten vor den Verfassungsgerichtshof gezogen.

Unter enormem Interesse und bester Stimmung haben sich die Bewerberinnen und Bewerber um den Parteivorsitz der SPD am Samstag in Filderstadt präsentiert. "Die SPD muss die Hoffnungsmacherpartei sein", rief der Landesvorsitzende Andreas Stoch unter großem Beifall von über 1000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten bei seiner Eröffnung der Konferenz. "Die anderen sind nur Angstmacherparteien." Die zweite Vorstellungsrunde in Baden-Württemberg findet statt am 23. September in Ettlingen.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat die Ankündigung von Ministerpräsident Kretschmann, erneut zur Landtagswahl im Jahr 2021 anzutreten, als "wenig überraschend, aber auch wenig überzeugend" bezeichnet. "Es ist gut, dass es nun Klarheit gibt. Warum er zu dieser Entscheidung allerdings so lange gebraucht hat, bleibt sein Geheimnis", betonte der SPD-Chef.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch sieht den heutigen Wahlabend mit gemischten Gefühlen. "Die SPD hat sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen unter sehr schwierigen Vorzeichen bravourös für unsere demokratische Kultur und gegen politischen Extremismus gekämpft. Das war eine großartige Leistung."

Dass die SPD in Brandenburg nun offenbar weiterhin klar die Nase vorn habe, sei dabei ein ganz wichtiges Signal: "Wir können gewinnen, wenn wir unsere Erfolge deutlich machen und vor allem Vertrauen in die Zukunft schaffen. Das war eine beeindruckende Aufholjagd in den letzten Wochen. Das sollten wir uns alle zu Herzen nehmen." Die SPD in Brandenburg habe dort nun "ganz klar den Regierungsauftrag", so Stoch.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."