Herzlich willkommen auf der Internetseite des SPD Ortsvereins Sontheim-Brenz


Wir sind ein reger Ortsverein, der auf Initiative von einigen engagierten Bürgern 1971 gegründet wurde. Etwa 50 Mitglieder unterstützen die vielseitige Vereinsarbeit vor Ort. Wir informieren Sie auf diesen Seiten über unseren Verein, aktuelle Termine und politische Themen aus Bund, Land und unserer Gemeinde.

 

 

 

17.07.2019 in Topartikel Ortsverein

Ortsvereinszeitung, 43.Jahrg., Juli 2019, Nr.164

 

Einige Themen:
Leni Breymaier MdB: "...im Dezember will die SPD eine Halbzeitbilanz über die Große Koalition erstellen."; Andreas Stoch MdL: "SPD fordert Gebührenfreiheit für Kitas"; Gemeinde- u. Kreisrat Reiner Lindenmayer: Dank an Wählerinnen u. Wähler; Gemeinderätin Elisabeth Lahmeyer: "Hebammenpraxis - ein familienfreundliches Angebot ..."; Willi Häfele: "Überraschungen bei den Wahlen ..."; Kurz und knapp aus dem Gemeinderat, und natürlich unser "Osiander"


 

 

 

11.07.2019 in Kommunalpolitik

Wechsel im Gemeinderat

 

Im Bild links die seitherige SPD-Fraktion und daneben die neu gewählte. Hintere Reihe stehend (v.li.n.re):
Reiner Lindenmayer, Dominic Weiss, Elisabeth Lahmeyer, Armin Schweigardt.
Vordere Reihe: Jürgen Mäck, Hans-Martin Elsasser u. Hanna Resch.

06.06.2019 in Wahlen

Lebhafter Wahltreff in Sontheim

 

 

„Erfreulich waren die Ergebnisse zur Gemeinde- und Kreistagswahl“ , so der Fraktionsvorsitzende Reiner Lindenmayer und führte weiter aus, “dass die SPD-Kandidaten im Wahlkreis 6 ,Sontheim, Niederstotzingen und Dischingen bei der Kreistagswahl mit 34,2 Prozent sich an die Spitze setzten, ist ein ganz besonderer Vertrauensbeweis!“

„Wichtig war“, so der Ortsvereinsvorsitzender Erwin Resch, „die sieben Sitze im Gemeinderat zu halten und mit einem Zugewinn von 3,4 Prozent diese auch abzusichern. Dass die Liste der CDU nicht vollständig war, kam vor allem der FWV zugute“.
Bei der Europawahl lief es nicht so gut: Hier musste die SPD einen herben Verlust von sieben Prozent hinnehmen. Die Vorsitzenden dankten vor allem den Kandidatinnen und Kandidaten und den  Wählern für ihre Unterstützung.

 

05.06.2019 in Bundespolitik

Nahles Rücktritt - Umdenken in der Partei ist notwendig

 

Andrea Nahles hat mitgeteilt, dass sie von ihren Ämtern zurücktreten wird und den Weg für eine Neuaufstellung freimacht. Mit ihrer Entscheidung hat sie Klarheit für Partei und Fraktion hergestellt, gleichzeitig ist damit eine große Aufgabe verbunden.
Ihre Entscheidung verdient unseren vollsten Respekt. Und für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft für die Sozialdemokratie sagen wir: Danke! Wir sind sicher: Eine neue Vorsitzende oder ein neuer Vorsitzender oder eine Doppelspitze wird an vielem anknüpfen, was Andrea angestoßen hat...

Die SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig und Malu Dreyer werden gemeinsam die SPD kommissarisch führen.

Text Bundespartei  mehr ...

TOP Aktuell: Mitgliederbefragung kommt

Der Weg zur Wahl der neuen Parteiführung ist jetzt klar: Die SPD könnte künftig von einer Doppelspitze geführt werden – gemeinsam von einer Frau und einem Mann. Und die Mitglieder entscheiden. „Wir wagen Neues und ich bin sicher, am Ende dieses Auswahlverfahrens wird jeder sehen: Die SPD ist quicklebendig“, sagte die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer.

Der Parteivorstand hat beschlossen, dass an der Spitze der Partei künftig auch eine Doppelspitze stehen kann. Die neue Parteiführung soll nach einer Mitgliederbefragung auf dem Bundesparteitag Anfang Dezember gewählt werden.

28.05.2019 in Wahlen

Wahlergebnisse Sontheim 2019

 

Europawahl:  Homepage Gemeinde Sontheim

Kreistagswahl:   Homepage Gemeinde Sontheim

Gemeinderatswahl:  Homepage Gemeinde Sontheim

 

Sontheimer SPD bei Kommunalwahlen sehr erfolgreich

Die letzte Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Sontheim-Brenz beschäftigte sich mit den Ergebnissen der Wahlen vom 26. Mai. Der ehemalige Gemeinde- und Kreisrat Willi Häfele hatte dazu umfangreiches Zahlenmaterial vorbereitet.

Das katastrophal schlechte Sontheimer SPD-Ergebnis bei der Europawahl von nur 14,7% war eine große Enttäuschung. Umso zufriedener waren die Sozialdemokraten, dass sich die miese Stimmung für die SPD nicht auf die örtlichen Kommunalwahlen auswirkte. Obwohl vier der sieben SPD-Gemeinderäte aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr antraten, konnten wieder sieben Sitze im Gemeinderat erreicht werden, der jetzt statt 20 nur noch 19 Mitglieder hat.
Starke Liste
Das SPD-Ergebnis stieg dabei von 33,6% auf jetzt 37,0%. Dafür sahen die Anwesenden vor allem folgende Gründe: Die SPD-Liste war mit 19 guten Frauen und Männern bestens aufgestellt. Die SPD-Fraktion hatte in den vergangenen fünf Jahren im Gemeinderat eine sehr gute Arbeit geleistet. Der Ortsverein war stets aktiv und kümmerte sich engagiert auch um kommunale Angelegenheiten. Dazu kam allerdings auch eine schwache und unvollständige Liste der CDU, die einen Sitz verlor und somit nur noch mit 2 Räten im Gemeinderat vertreten ist.

Solide politische Arbeit wurde honoriert 
Häfele betonte, dass die SPD in den Teilorten besonders gut abschnitt: In Brenz kamen die Sozialdemokraten auf 39,5%, und in Bergenweiler waren sie mit stolzen 49,5% diesmal die stärkste Liste noch vor der bisher führenden FWV. Der Bergenweiler SPD-Gemeinderat Jürgen Mäck erhielt 1.586 Stimmen und hatte mit über 58% den größten Stimmenzuwachs von allen wiedergewählten Räten.

Lindenmayer vor BM Kraut
Fast noch erfolgreicher waren die Sontheimer Sozialdemokraten bei der Kreistagswahl, bei der sie um 4,3%-Punkte zulegten und nun mit 34,2% sogar knapp vor den Freien Wählern landeten, die 8,5%-Punkte verloren. Dabei war besonders erstaunlich, dass der wiedergewählte SPD-Kreisrat Reiner Lindenmayer diesmal sogar deutlich mehr Stimmen als Bürgermeister Kraut bekam. Das Sontheimer SPD-Ergebnis bei der Kreistagswahl war übrigens das beste unter allen elf Kommunen im Kreis Heidenheim.

12.04.2019 in Ortsverein

Josefsmarkt 2019

 

Erfolgreiche Marktaktion - Herzlichen Dank!

Mit dem Reinerlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen an unserem Marktstand beim Alten Rathaus wird in diesem Jahr die Sontheimer Jugendfeuerwehr  unterstützt. Wir danken allen Kuchenspendern, Helfern und Gästen an unserem Stand.
Bericht über die Scheckübergabe im "d's andre Blättle" Nr.163.

04.04.2019 in Kommunalpolitik

Gemeinderatskandidaten der offenen Liste SPD

 

"Wir sind stolz, der Bevölkerung eine komplette und vielfältige Liste mit 19 Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren zu können“, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Erwin Resch. Auf der Liste stehen 7 Frauen und 12 Männer aus allen drei Ortsteilen mit oder ohne Parteimitgliedschaft.

Kandidatenliste unter "weiterlesen"

19.03.2019 in Wahlkreis

Kreistagswahl 2019: Wahlkreis VI bestätigt

 

Wahlbezirk VI bestätigt

Der einberufene Kommunalpolitische Kreisparteitag hat nach Vorstellung und Diskussion die von den Ortsvereinen aufgestellten Listen für die Kreistagswahl 2019 bestätigt. Somit können die Kandidatinnen und Kandidaten aus Dischingen, Sontheim und Niederstotzingen veröffentlicht werden:

1. Reiner Lindenmayer, Sontheim

2. Andrea Stiefel geb. Baur, Niederstotzingen

3. Uwe Waldmann, Dischingen

4. Elisabeth Lahmeyer, Sontheim

5. Martin Däumling, Niederstotzingen

6. Erwin Resch, Sontheim

Die aufgestellten Kandidaten stellen sich am 9. Mai um 20.00 Uhr im Gasthaus Lamm in Sontheim a.d. Brenz der Öffentlichkeit vor. Außerdem wird derzeit ein Wahlflyer erstellt, den alle Haushalte in der Gesamtgemeinde erhalten.

10.03.2019 in Gemeindenachrichten

Off-roading in Sontheim

 

Unter Off-roading versteht man das Fahren eines Fahrzeugs auf unbefestigten Straßen oder Wegen.
Die Folgen von solchem Tun können die Bürger in Sontheim auf  dem Bolzplatz beim Kreuz-    bäumle besichtigen.
Ein Tipp an die Naturschänder: Nutzt lieber den Bolzplatz zum Fußballen, als mit dem Gasfuß stupide Kreise ziehen (bringt garantiert auch mehr Kondition)!

 

 

08.03.2019 in Kreisverband

Politischer Aschermittwoch 2019

 

Mit einem flammenden Appell für Europa eröffnete Dr. Florian Hofmann den Politischen Aschermitwoch des Kreisverbands in Sontheim: Wir brauchen ein starkes Europa für den Schutz unserer Demokratie, ein sozial abgesichertes Europa, für Steuergerechtigkeit, für gemeinsame Klimaziele und eine gemeinsame Außenpolitik zur Abwehr der Einmischung von fremden Mächten und Konzernen. "Laßt uns dafür kämpfen, kämpfen, kämpfen!", forderte der Kreisvorsitzende, und die Zuhörer quittierten dies mit kräftigem Applaus. Für die musikalische Auflockerung sorgte gekonnt Eckard Schlumpberger mit seiner Gitarre.

Andreas Stoch MdL

SPD-KV-Heidenheim

Neues aus dem Land

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über den Angriff auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer tief bestürzt gezeigt.

"Das ist feiger und abscheulicher Angriff - auf unseren Hockenheimer Genossen, aber auch auf alle, die sich in Politik und Gesellschaft engagieren", sagte Stoch. "Wir Demokraten müssen uns mit aller Entschiedenheit gegen solch blinde Gewalt zur Wehr setzen. Wir dürfen eine Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet, nicht zulassen. Ich wünsche Dieter Gummer von ganzem Herzen gute Genesung. Und ich hoffe, dass der Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen wird."

Bei einer Veranstaltung der SPD Baden-Württemberg zum "Tabuthema Prostitution" in Karlsruhe hat sich eine hochrangige Diskussionsrunde eingehend mit dem so genannten "nordischen Modell" auseinandergesetzt.

Dieses Modell, das unter anderem in Schweden und Norwegen Gesetzeslage ist, beinhaltet im Wesentlichen eine völlige Entkriminalisierung der in der Prostitution Tätigen, die Freierbestrafung sowie Ausstiegshilfen für Prostituierte und Freier. Im Gegensatz zu Deutschland ist der Verkauf von Sex hier zwar legal, allerdings wird der Kauf bestraft.

In Karlsruhe mit dabei waren unter anderem die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke, Generalsekretär Sascha Binder, die Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle.

"Prostitution ist Ausdruck struktureller Gewalt gegen Frauen, hat negative Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft und verhindert die Gleichstellung der Geschlechter", erklärte Dorothea Kliche-Behnke. Und die ehemalige SPD-Landeschefin Leni Breymaier betonte: "Prostitution macht Frauen an Leib und Seele kaputt." Am 12. Oktober wird sich der nächste Landesparteitag der SPD in Heidenheim mit dem vorliegenden Antrag dazu befassen.

Nach einer intensiven Debatte hat der Pforzheimer Parteitag der SPD Baden-Württemberg bei nur einer Gegenstimme auch den Leitantrag zur Bildungspolitik beschlossen, der unter anderem die generelle Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 beim Gymnasium vorsieht.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärte dazu, zwar hätten junge Leute heute mit siebzehneinhalb Jahren das Abi, aber Hochschulen und Unternehmen klagten immer mehr über deren unzureichende persönliche Entwicklung. "Wir müssen jungen Menschen die notwendige Zeit geben, dass sie sich Wissen aneignen und gleichzeitig ihre eigene Entwicklung durchmachen können. Deshalb wollen wir die Wahl zwischen G8 und G9 lassen."

Unter dem Motto "BildungsMUT - Zukunft braucht Ideen, Fortschritt unseren Mut" beinhaltet der Beschluss, die frühkindliche Bildung besser auszustatten, die Grundschule zu stärken und die Ganztagsschule auszuweiten. "Wir wollen unsere Bildungseinrichtungen zu modernen Lernorten und Zukunftswerkstätten unserer Demokratie weiterentwickeln", so Andreas Stoch.

Einstimmig haben die Delegierten auf dem Pforzheimer SPD-Parteitag einen Beschluss zur Lage der Partei gefasst.

Darin wird vor allem die Umsetzung von politischen Zielen und Inhalten eingefordert: "Wir wollen mehr und bezahlbaren Wohnraum schaffen. Wir wollen eine sozial gerechte und ökologische Gestaltung des Klimaschutzes. Dafür brauchen wir ein Klimaschutzgesetz, das dafür die Voraussetzungen schafft. Wir wollen eine Grundrente, die die Lebensleistung von Menschen in allen ihren Facetten honoriert. Wir wollen eine starke europäische Demokratie. Deshalb brauchen wir eine offene und vorbehaltlose Debatte über die Zukunft Europas."

Maßstab zur Fortsetzung der GroKo

Das Erreichen dieser Ziele ist für die SPD in Baden-Württemberg der Maßstab dafür, ob die Große Koalition in Berlin fortgesetzt werden kann. Unabhängig davon hat sich der Parteitag für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der SPD ausgesprochen.

Den gesamten Beschluss gibt es hier: Beschluss

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat auf dem Pforzheimer Parteitag der SPD Baden-Württemberg in einer Grundsatzrede eindringlich für mehr Mut zu Visionen und klaren Zielen der Sozialdemokratie aufgerufen.

"Wir sollten es wagen, für eine Politik einzutreten, die über die nächste Haushaltsplanung, die nächsten Wahlen, das nächste Jahrzehnt hinausblickt. Wir sollten es wagen, für unsere Ziele wieder leidenschaftlicher einzutreten und auch unbequemer zu sein. Wir sollten es wagen klar zu machen, dass uns Kompromisse allenfalls langsamer machen können, wir aber niemals von unseren Zielen abweichen", rief Andreas Stoch unter großem Beifall der 180 Delegierten. "Wir sollten mehr Sozialdemokratie wagen!"

Die gesamte Grundsatzrede gibt es hier: Rede Andreas Stoch

Unser Landesvorsitzender Andreas Stoch macht sich im Interview mit dem Mannheimer Morgen für eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 stark. Hier ein Auszug aus dem Interview:

Mannheimer Morgen: Der Vorstand plädiert für Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Warum befürworten sie das jetzt, obwohl Sie es als Kultusminister abgelehnt haben?

Stoch: Wir können nicht die Augen davor verschließen, dass junge Menschen zwar heute mit siebzehneinhalb Jahren das Abitur haben, aber Hochschulen und Unternehmen immer mehr über eine unzureichende persönliche Entwicklung der jungen Leute klagen. Wir müssen auch sehen, dass viele Eltern den bestehenden neunjährigen Weg über die Gemeinschaftsschulen oder die beruflichen Gymnasien nicht wählen und dessen Vorteile auch im allgemeinbildenden Gymnasien haben wollen. Letztlich müssen wir jungen Menschen die notwendige Zeit geben, dass sie sich Wissen aneignen und gleichzeitig ihre eigene Entwicklung durchmachen können. Deshalb wollen wir die Wahl zwischen G8 und G9 lassen. Das wird eine intensive Debatte auf dem Parteitag geben.

Mannheimer Morgen: Drohen bei der Rückkehr zu G9 nicht wieder ähnliche Reibungsverluste wie bei der Verkürzung der Gymnasialzeit?

Stoch: Die Erfahrungen in anderen Bundesländern zeigen, dass sich in der Tendenz mehr Eltern für G9 entscheiden. Es wird Anpassungsprozesse geben. Aber die sind zu bewältigen.

Zum kompletten Interview

"Dieser Beschluss setzt das um, was unsere Mitglieder und auch die Öffentlichkeit bei der Bestimmung der neuen Parteispitze erwarten: Keine Entscheidungen mehr im Hinterzimmer, sondern ein offenes und transparentes Beteiligungsverfahren. Das wird uns guttun. Eine Doppelspitze könnte die Bandbreite der SPD möglicherweise besser abbilden als bisher, allerdings müssen die beiden Führungspersonen dann auch miteinander können - sonst hilft das nicht weiter. Ich selbst hätte mir dabei auch die Einbindung von Nichtmitgliedern vorstellen können, aber unser Vorschlag fand leider keine Resonanz.

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.